KLAR - Klimawandel-Anpassungsregion

Update Mai 2024:

KLAR-Modellregion Thermenlinie feiert Auftakt im WIFI Mödling.

Unter dem Motto „Auf dem Weg zur kooperativen Regionalentwicklung und Klimaschutz“ versammelten sich Persönlichkeiten und Vertreterinnen und -vertreter der Mitgliedsgemeinden Bad Vöslau, Gumpoldskirchen, Guntramsdorf, Kottingbrunn, Mödling, Pfaffstätten und Sooß sowie von Partnerorganisationen, wie dem Biosphärenpark Wienerwald, Wienerwald Tourismus, Stadtumland Management und Dorf- und Stadterneuerung, um über Herausforderungen und Chancen im Zusammenhang mit dem Klimawandel zu diskutieren.

Der renommierte Meteorologe und Fernsehmoderator Andreas Jäger legte die Fakten dar und regte in seinem Vortrag zum Handeln und der Verfolgung innovativer Ansätze an, um die negativen Auswirkungen des Klimawandels zu mindern. Einen interessanten Austausch über die Erwartungen der gemeinde- und bezirksübergreifenden Arbeit gab es auch bei der Podiumsdiskussion mit Obmann-Stellvertreter Robert Weber und Maria von Balthazar. Die ehemalige Bürgermeisterin von Dürnstein Barbara Schwarz, gab einen spannenden Einblick in die Regionalentwicklung und den Aufbau von gemeindeübergreifenden Kooperationen in der Wachau.

Susana Almeida Lopes et al. posieren für ein Foto Im Bild von links: Daniel Rotter (Energiebeauftragter), Otto Rezac (Umweltstadtrat und Kassier KLAR-Thermenlinie), Dagmar Schober (Umweltbeauftragte), Ronald Würflinger (Kassier Stv. KLAR-Thermenlinie), Andreas Jäger (Klimaexperte, Vortragender), Michael Lechner (Gemeinderat), Christoph Kainz (Obmann KLAR-Thermenlinie), Louisa Schauer (KLAR-Thermenlinie Managerin), Andreas Stock (Gemeinderat), Silvia Drechsler (1. Vizebürgermeisterin), Werner Deringer (Baudirektor), Andreas Weiß (Direktor Biosphärenpark Wienerwald), Michael Wollinger (Geschäftsführer Wienerwald Tourismus).

Klima- und Energieexperte Peter Molnar skizzierte sehr eindringlich die Wichtigkeit von Klimaschutz in den Gemeinden, um eine lebenswerte Regionalentwicklung zu fördern. Mödlings Energie- und Umweltstadtrat Otto Rezac freut sich über die interkommunale Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden der Thermenlinie, um gemeinsame Schritte in Richtung einer klimafreundlichen Zukunft zu setzen.

Insgesamt bot die Veranstaltung eine gelungene Plattform, um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Region zu erörtern und in weiterer Folge zukunftsweisende Lösungen zu entwickeln. Dafür möchte sich besonders die neue KLAR!-Managerin Louisa Schauer einsetzen, die bis Ende des Jahres ein Klimawandelanpassungskonzept für die Region erstellen wird. So können in den nächsten Jahren viele Projekte über das KLAR!-Programm des Klima- und Energiefonds abgewickelt und kooperative Regionalentwicklung gefördert werden. Das nächste große Ziel ist Klima- und Energiemodellregion zu werden, damit die großen Themen des Klimaschutzes gemeinsam gestaltet werden können.


Mödling setzt Schritte auch in Kooperation mit anderen Kommunen.

Das Klima verändert sich, die Auswirkungen des Klimawandels werden immer deutlicher spürbar. Besonders Extremwetterereignisse, wie beispielsweise länger andauernden Hitzeperioden, führen dazu, dass sich die klimatischen Rahmenbedingungen nicht nur global, sondern auch lokal und regional stark verändert haben, bzw. weiterhin verändern. Betroffen davon sind Menschen, Ökologie und Ökonomie gleichermaßen.

Eine Gruppe von Menschen, die für ein Foto posierenBeitritt zu KLAR: Leopold Lindebner, Hans Stefan Hintner, Otto Rezac, Silvia Drechsler, Teresa Voboril und Markus Gilly (von links).

Mödling setzt Schritte zur Klimawandelanpassung und interkommunaler Kooperation

Um diesen Herausforderungen begegnen zu können, wird Mödling, gemeinsam mit umliegenden Nachbargemeinden zur Klimawandel-Anpassungsmodellregion, kurz "KLAR". Abgewickelt wird dies durch das Förderprogramm "KLAR!" - einer Kooperation des Klima- und Energiefonds und dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie. Ziel des Programms ist es, Regionen und Gemeinden die Möglichkeit zu geben, sich auf den Klimawandel vorzubereiten, mittels Anpassungsmaßnahmen die negativen Folgen des Klimawandels zu minimieren und die sich dadurch eröffnenden Chancen zu nutzen.

Viele Herausforderungen, die mit den Auswirkungen des Klimawandels einhergehen, erfordern eine Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg. Vor diesem Hintergrund wurde der Verein "Modellregion Thermenlinie" gegründet, welcher Mödling mit weiteren Gemeinden entlang der Thermenlinie zu einer Arbeitsgruppe zusammenschließt, um gemeinsame Schritte in Richtung einer klimafreundlichen Zukunft zu setzen, so Stadtrat Otto Rezac. Neben Mödling sind auch die Gemeinden Bad Vöslau, Gumpoldskirchen, Guntramsdorf, Kottingbrunn, Pfaffstätten und Sooß Teil der KLAR!-Modellregion, wobei auch weiteren Gemeinden entlang der Themenlinie der Beitritt offensteht.

Nähere Infos zu dem bundesweiten Programm finden Sie unter: https://klar-anpassungsregionen.at/